Theateraufführungen in jeder Hinsicht gelungen!!

Am Samstag, 29. Dezember 2012 feierte die Theatergruppe des SC Arrach mit dem neuen Stück „Mit der Flinte ins Bett“ von Josef Rauch nach dreijähriger Pause vor zahlreichen Zuschauern, unter denen sich auch die 2. Bürgermeisterin Marion Weber befand, eine sehr gelungene Premiere. Der überaus lustige Dreiakter, der in einer vom Spielleiter Toni Münsterer etwas überarbeiteten Fassung aufgeführt wurde, kam beim Publikum sehr gut an. Neben den erfahrenen Akteuren, die bereits seit dem Jahr 2004 in bisher fünf einstudierten Komödien Erfahrung sammeln konnten, standen heuer mit Daniel Schmid, Max Reiner und Marina Aschenbrenner erstmals drei Neulinge auf der Bühne.

Baptist Moser (Franz Dachs), Bürgermeister, Gastwirt und Bauer, ist ein unangenehmer Zeitgenosse. Unter seinem Geiz haben seine Frau (Margit Schmid), die Magd (Birgit Schmid) und der Knecht (Michael Schneck) zu leiden. Frauenverächter ist er aber nicht, das bekommt auch seine Bedienung Veronika (Melanie Aschenbrenner) zu spüren. Unter dem Vorwand, dass er Fremdenzimmer benötigt, stellt er Veronikas Bett in der Gaststube auf. Statt, wie angegeben, in der Kreisstadt Cham zu übernachten, schleicht er sich nachts in ihr Bett. In diesem schläft aber Veronikas Freund Anderl (Daniel Schmid) seinen Rausch aus. Vor Schreck über die unerwartete Belästigung greift der Förster zur Flinte. Die Folgen dieses Schusses sind unvorhersehbar. Baptist glaubt in seiner Bedrängnis alles, was man ihm vorspielt. Alle Mitbewohner versäumen nicht, ihren Profit aus Baptists Wandlung zu ziehen. An der kurzweiligen Komödie sind weiter der Pfarrer (Max Reiner) mit seiner Köchin (Renate Aschenbrenner), die „Ratschkatl“ Olga (Anna Klingseisen), der Dorfpolizist (Jürgen May), der Tierarzt (Toni Münsterer) sowie die kleine Marina Aschenbrenner beteiligt.

Alle Spieler zeigten bemerkenswert überzeugende Leistungen und holten in dem knapp zwei Stunden dauernden Stück alles aus sich heraus. Dafür wurden sie von den Zuschauern immer wieder mit viel Applaus belohnt.

Im Hintergrund leisteten Andrea Altmann (Suffleuse), Sebastian Koller (Theaterleiter), Josef Hutter (Licht- und Tontechnik), Ulrike Schmid (Maske) sowie Martina Münsterer (Kartenvorverkauf) ganze Arbeit. In seinen Grußworten bedankte sich Vorsitzender Harald Lettner darüber hinaus besonders beim verantwortlichen Bühnenbauer Robert Altmann mit seinem gesamten Helfer-Team sowie bei Franz Aschenbrenner, der FFW Arrach und des Vereins Theaterpatchwork 2011 für die Unterstützung. Ein Vergelt´s Gott sprach er auch der Gemeinde Arrach für die kostenlose Überlassung der Turnhalle und dem Kartenvorverkauf durch die Tourist-Info, den Helfern vor Ort für den Einsatz während der Aufführungen, Pfarrer Franz-Xaver Weber für die Nutzung des Klausenhofes sowie der Schulleitung und dem Elternbeirat für die Überlassung der Gerätschaften aus.

Fazit nach den fünf Vorstellungen

Unter dem Motto „D´Fußballer spüin Theater“ führt die Laienspielgruppe des SC Arrach-Haibühl schon seit dem Jahr 2004 (allerdings mit Pausen) in den Weihnachtsferien bayerische Komödien auf. Heuer brachte das Ensemble bereits ihr sechstes Stück mit sehr großem Erfolg auf die Bühne. Mit insgesamt etwa 800 Zuschauern in den fünf Vorstellungen konnte der erste Vorsitzende Harald Lettner ein zahlreiches Publikum in der Turnhalle in Haibühl begrüßen. Unter den vielen Besuchern befanden sich auch der erste Bürgermeister Sepp Schmid, Pfarrer Franz-Xaver Weber, Schulleiter Franz Sperl, die Theatergruppe „d´Lamerer“, der Verein Theaterpatchwork 2011, einige Feriengäste, der Frauenbund Haibühl-Ottenzell sowie weitere Vereinsabordnungen aus der Gemeinde. Das Lustspiel „Mit der Flinte ins Bett“ von Josef Rauch, das in einer von Spielleiter Toni Münsterer überarbeiteten Fassung gespielt wurde, kam beim Publikum sehr gut an und strapazierte mit reichlich Witz und Bewegung stets deren Lachmuskeln. Die überzeugenden Leistungen der mitwirkenden Schauspieler wurden in allen Vorstellungen mit viel Applaus gewürdigt. Damit kann man die Veranstaltung in jeder Hinsicht als äußerst gelungen verbuchen. Die schon bewährten Darsteller (Franz Dachs, Margit Schmid, Birgit Schmid, Michael Schneck, Melanie Aschenbrenner, Renate Aschenbrenner, Anna Klingseisen, Jürgen May und Toni Münsterer), waren heuer um die Neulinge Marina Aschenbrenner, Daniel Schmid und Max Reiner ergänzt worden. Diese fügten sich nahtlos in das Schauspielerteam ein und standen den „alten Hasen“ in nichts nach. Besonders die erst zehnjährige Marina Aschenbrenner trat sehr selbstsicher vor die vielen Augen der Zuschauer und setzte sich mit großem Geschick in Szene. Hauptdarsteller Franz Dachs hatte in den letzten Aufführungen wegen Krankheit mit seiner Stimme zu kämpfen, meisterte diese Situation aber hervorragend. Auf Andrea Altmann (Souffleuse), Josef Hutter (Licht- und Tontechnik) und Ulrike Schmid (Maske) war hinter der Bühne –wie gewohnt- Verlass. Der neue Theater-Gesamtleiter Sebastian Koller war im Vorfeld und während der Aufführungen bestens mit den Organisationarbeiten betraut.

Unmittelbar im Anschluss an die letzte Vorstellung am Samstag schloss man eine überaus erfolgreiche Theatersaison in ausgelassener Stimmung mit einem gemeinsamen Essen ab. In diesem Rahmen verteilte der Theaterleiter an die Schauspieler für ihr ausgezeichnetes Engagement sowie für das Helferteam, das permanent den Pausenverkauf und die Abendkasse abwickelte, kleine Belohnungen.