Weihnachtsferien 2009/2010
 
Titel: „Handylust und Handyfrust“

Mit der Aufführung des Theaterstückes "Handylust und Handyfrust" kann die Laienspielgruppe des SC Arrach-Haibühl auf eine äußerst erfolgreiche Veranstaltung zurückblicken. Bei der letzten Aufführung musste noch einmal die Bestuhlung erweitert werden, um dem Zuschaueransturm gerecht zu werden. Mit den Besucherzahlen während der fünf Vorstellungen kann der Verein jedenfalls mehr als zufrieden sein. An allen Theaterabenden begeisterte von der ersten bis zur letzten Minute sowohl das überaus witzige Stück mit seinen Verwechslungen, als auch die Schauspieler mit ihren Leistungen das Publikum, das sich für die kurzweilige Unterhaltung mit viel Beifall bedankte. Spielleiter Toni Münsterer hatte mit der Auswahl des Bühnenmanuskripts und dessen Überarbeitung voll ins Schwarze getroffen.

Hier eine kurze Inhaltsangabe zum Stück:

Die Komödie von Wolfgang Bräutigam erzählt die Geschichte vom Landwirt Alois Krügel (Franz Dachs), der sich vehement gegen den technischen Fortschritt besonders mit seinen Mobilfunkstrahlen stellt. Die restlichen Familienmitglieder, angefangen von der Ehefrau Inge (Renate Aschenbrenner), über die Kinder Lukas (Michael Schneck) und Sonja (Melanie Aschenbrenner) bis hin zur Magd Liesl (Birgit Schmid) sind aber bereits im Besitz dieses "verhassten Strahlenteils", was bei Alois für Wut im Bauch sorgt. Sogar die Schwiegermutter Hedwig (Anna Klingseisen) steht der neuen Technik aufgeschlossen gegenüber. Ausgerechnet jetzt hat auch noch der Grundstücksnachbar von Alois über Nacht auf seinem Grundstück ohne Genehmigung einen Mobilfunkmast aufstellen lassen, wogegen Alois selbstverständlich sofort eine Aktion startet. Denn nach seiner Ansicht leiden auch die Tiere unter den schädlichen Strahlen. Tochter Sonja hat währenddessen beim Chatten im Internet Daniel Gelb (Jürgen May) lieb gewonnen, der seine Freundin und den Hof vor Ort begutachten will und dabei in so manche Verwicklung einbezogen wird. Knecht Josef (Toni Münsterer) und die Magd Liesl haben dagegen Schwierigkeiten zueinander zu finden, weshalb Josef sich unter Lukas´ Namen für die Sendung "Bauer sucht Frau" bewirbt, um seine große Liebe mit den erwarteten Kandidatinnen eifersüchtig zu machen. Bauer Alois hat insgeheim einen Vertrag mit der Castingfirma von Beate Lichtlein (Margit Schmid) über die Teilnahme an der Sendung "Zurück ins 16. Jahrhundert" geschlossen, weil er die Seinen wieder zurück zur Natur bewegen wollte. Bei all dem kam es zu Verwirrungen, Ehestreit und Eifersucht. Letztendlich löste sich aber das Durcheinander doch in Wohlgefallen auf und Bauer Alois nahm sogar ein Handy-Geschenk des Bauernverbandes dankend an.

 

Zur Schlussvorstellung konnte Vorstand Max Reiner starke Abordnungen der Theatergruppe aus Lam sowie des Frauenbundes Haibühl-Ottenzell begrüßen. Auch die Gemeinderäte aus den Ortsteilen Arrach und Haibühl ließen sich die Darbietungen der Schauspielgruppe nicht entgehen, erweitert doch diese Veranstaltung nun schon seit einigen Jahren das Freizeitangebot des frisch gebackenen LUftkurortes während der Weihnachtsferien. Denn nicht nur die Einheimischen, sondern auch viele Feriengäste kommen bereits regelmäßig zu den Vorstellungen in die Haibühler Turnhalle. Trotz der sprachlichen Hindernisse - das Stück wird überwiegend in heimatlichem Dialekt gespielt - ließen sich die anwesenden Urlauber sichtlich vom Stück und den Spielern mitreißen, was einige spontan dazu bewegte, auch für nächstes Jahr wieder ihr Kommen anzukündigen.
Der Vorstand zeigte sich erfreut über die große Zahl der Mitglieder des SC Arrach-Haibühl, die sich wiederum an den Vorbereitungs- und Aufräumarbeiten beteiligt und damit die erneute Aufführung eines Theaterstückes ermöglicht haben. Besonderen Dank sprach er hier Robert Altmann für den Bühnenbau, Josef Hutter für die Licht- und Tontechnik, Ulrike Schmid für die Tätigkeit als Maskenbildnerin, Siegfried Dengscherz für die malerische Gestaltung des Bühnenbildes sowie der Suffleuse Andrea Altmann aus. Unterstützt wurde das Projekt auch von der FFW Arrach und Franz Aschenbrenner (Kulissentransport zum Auf- und Abbau), Andreas Vogl (kostenlose Überlassung von Material) und nicht zuletzt von der Gemeinde Arrach und der Schulleitung (Überlassung Turnhalle und Gerätschaften).


Als Schauspieler wirkten mit:

Dargestellte Personen                           gespielt von

Alois Krügel (Bauer)                                Franz Dachs
Inge Krügel  (seine Frau)                        Renate Aschenbrenner
Lukas Krügel (beider Sohn)                    Michael Schneck
Sonja Krügel (beider Tochter)                Melanie Aschenbrenner
Hedwig Schrott (Oma)                            Anna Klingseisen
Josef Grünauer (Knecht)                        Toni Münsterer    
Liesl Schmidt (Magd)                              Birgit Schmid    
Daniel Gelb (Internetbekanntschaft)     Jürgen May
Beate Lichtlein (Chefin Castingfirma)     Margit Schmid    
Regie und Leitung                                  Toni Münsterer


Hinter der Bühne sind tätig:

Souffleuse                               Andrea Altmann
Bühnenbau                             Robert Altmann
Licht- und Tontechnik              Josef Hutter
Dekoration, Kartenverkauf      Martina Münsterer
Maske                                      Ulrike Schmid
Malerarbeiten                          Siegfried Dengscherz